BwF Community Forum

| Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung | Impressum / Kontakt | Fragen stellen... aber Wo und Wie? Regeln zur Netiquette... |

Autor Thema: Privatisierung des Brandschutzes in der BW??  (Gelesen 2692 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Beitrag Starter
  • Andichan

    • Super Erklärbär
    • ****
    • Beiträge: 529
    • Dankeschön: 89 mal
    • Letzter Login :15. Dezember 2017, 17:00 Uhr
    Hallo Kollegen,

    wollte hier und heute mal ein neues Thema zum diskutieren aufmachen. Es ist wohl kein verspäteter Aprilscherz! :whistle:

    Wer es noch nicht gehört oder gelesen hat, der Vorsitzende des VdBwFw e.V. war zum "Celler Trialog" eingeladen. Im Anhang könnt Ihr euch diese INFO XI-2013 laden.

    Sehr interessant, für ALLE Kollegen.


    Wie soll man nun das Fettgedruckte verstehen?

    Gibt es wirklich Überlegungen den Brandschutz in der Bundeswehr zu privatisieren??

    Zitat:
    Zitat
    Als besonders wichtig stufte Schönberger die Gespräche mit privaten Dienstleitern für Brandschutz ein, bei denen das BMVg schon offizielle Anfragen gestellt hatte.


    Wie jetzt eine offizielle Anfrage  :dry:  :blink:

    Zitat
    Der VdBwFw e.V. wird diese neue Entwicklung sehr genau beobachten und einer Privatisierung des Brandschutzes mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln entgegentreten.


    Na das hoffe ich doch, dass es zu keiner Privatisierung kommen wird.

    Und wenn, wie sollte dies dann aussehen?? Kommt es dann auch so, wie es bereits bei anderen Berufsfeuerwehren, wie der Flughafenfeuerwehr am BBR?

    Ich hoffe, dass alle Informationen die es zum Thema geben wird, zeitnah und detailiert an die BwFw´en weiter geleitet werden und es nicht zu einer Friss oder Stirb Geschichte wird.
    Ich diene nicht der Ehre willen.
     



    Karsie

    • Weiß schon was...
    • **
    • Beiträge: 131
    • Dankeschön: 20 mal
    • Letzter Login :Heute um 12:26
    Antwort #1 am: 11. Juni 2013, 20:16 Uhr
    Ja unser Dienstherr, immer für ne nette Überaschung zu haben.

    Zutrauen würde ich das den Obrigen.
    Ist doch einfacher bei einem zivilen Unternehmen Stunden zu buchen als so ein Horde Beamte zu beschäftigen die doch nur Bereitschaft machen.

    Guit das ich " nur" noch 10 Jahre habe.

    Mfg
     


    Alexander

    • Inventar Mitglied
    • *****
    • Beiträge: 871
    • Dankeschön: 74 mal
    • Letzter Login :Heute um 15:14
    Antwort #2 am: 12. Juni 2013, 06:42 Uhr
    Na das dürfte Gott sei dank gar nicht so einfach sein.
    Denn wie wir alle gelernt haben, sind hoheitliche Aufgaben die wir durchführen von Beamten zu machen und nicht von Firmen wie XY.
     


  • Beitrag Starter
  • Andichan

    • Super Erklärbär
    • ****
    • Beiträge: 529
    • Dankeschön: 89 mal
    • Letzter Login :15. Dezember 2017, 17:00 Uhr
    Antwort #3 am: 12. Juni 2013, 09:31 Uhr
    @Alexander
    Zitat
    Na das dürfte Gott sei dank gar nicht so einfach sein.
    Denn wie wir alle gelernt haben, sind hoheitliche Aufgaben die wir durchführen von Beamten zu machen und nicht von Firmen wie XY.



    Da mögste ja Recht haben, doch wer sagt, dass das mit den hoheitlichen Aufgaben nicht auch geändert werden kann. Denn sind nicht auch andere wie: DRK und der Gleichen nicht auch Privatunternehmen mit hoheitlichen Aufgaben?

    Siehe auch:

    Hoheitliche Aufgaben sind solche Aufgaben, deren Erfüllung dem Staat oder anderen untergeordneten öffentlichen Ebenen kraft öffentlichen Rechts obliegen. Sie werden durch unmittelbare (Bundes- und Landesbehörden) und mittelbare Staatsverwaltung (Kommunen, berufsständische und sonstige Körperschaften sowie Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, ferner auch beliehene Private) erfüllt.

    In Deutschland ist die Ausübung hoheitsrechtlicher Befugnisse gemäß Art. 33 Abs. 4 GG in der Regel als ständige Aufgabe Angehörigen des öffentlichen Dienstes zu übertragen, die in einem öffentlich-rechtlichen Dienst- und Treueverhältnis stehen. Hiervon abgewichen wird etwa bei Aufgabenerfüllung durch Angestellte im öffentlichen Dienst sowie bei der Beleihung Privater (z. B. TÜV).


    Daraus könnte man schlussfolgern, dass man serwohl diese hoheitliche Aufgabe, also den Brandschutz in der Bundeswehr, bis auf wenige Ausnahmen (besondere Sicherheitsbereiche) in private Hand geben kann, wobei die dann noch verbliebenen Beamten bei den BwFw´en sozusagen an diese Unternehmen -ausgeliehen- werden.

    Jo, und das mit der Berzahlung/Vergütung wird dann ebenso geschehen wie dies bereits bei der Bahn geschehen der in jüngster Zeit bei den Servise Unternehmen die für die Bundeswehr arbeiten. Dann gibt es nach einer gewissen Zeit Hausverträge und fertig.
    Ich diene nicht der Ehre willen.
     



    Alexander

    • Inventar Mitglied
    • *****
    • Beiträge: 871
    • Dankeschön: 74 mal
    • Letzter Login :Heute um 15:14
    Antwort #4 am: 12. Juni 2013, 12:21 Uhr
    Zitat von: "Andichan" post=2337

    Da mögste ja Recht haben, doch wer sagt, dass das mit den hoheitlichen Aufgaben nicht auch geändert werden kann. Denn sind nicht auch andere wie: DRK und der Gleichen nicht auch Privatunternehmen mit hoheitlichen Aufgaben?

    1. Dazu müßte das Grundgesetz geändert werden, da die meiß´ten Politiker selbst Beamte sind, werden sie kaum den Ast absägen auf dem sie sitzen.
    2. Auch wenn es viele nicht glauben wollen...
    Rettungsdienst ist KEINE hoheitliche Aufgabe.

    Edit: Und auch wenns bei Wiki steht, ich bezweifel das der TÜV eine hoheitliche Aufgabe ist.
     


  • Beitrag Starter
  • Andichan

    • Super Erklärbär
    • ****
    • Beiträge: 529
    • Dankeschön: 89 mal
    • Letzter Login :15. Dezember 2017, 17:00 Uhr
    Antwort #5 am: 12. Juni 2013, 13:32 Uhr
    Nunja, ich hab´s mir ja nich ausgedacht.

    Bin auch kein Befürworter dieser Sache.
    Nur sollte dieses neue Thema, das durch die INFO XI-2013 ausgelöst wurde, zum Nachdenken annimieren.

    Ob es machbar ist, oder nicht wird sich zeigen.
    Nur zeigt es mir wieder auf welche Gedanken die Herren so kommen, wenn man Langeweile hat.

    Auch ein Grundgesetz kann insoweit geändert werden und muss nicht einmal andere Geamtengruppen berühren. Du weist doch was in der heutigen Zeit alles so geändert werden kann. Änderungen im Grundgesetz kommen öfter vor als man zu denken meint.

    Und eines kannste mir Glauben hier geht es nur um die laufenden Kosten.
    Ich diene nicht der Ehre willen.
     


    Grisu75

    • Erklärbär
    • ***
    • Beiträge: 243
    • Dankeschön: 17 mal
    • Letzter Login :Heute um 13:41
    Antwort #6 am: 12. Juni 2013, 15:55 Uhr
    Die Idee ist ja schon älter. Aber welches Unternehmen würde sich das antun :S
    Wenn jeder nur an sich denkt, ist auch an alle gedacht ;)
     


    Beaker

    • Weiß schon was...
    • **
    • Beiträge: 103
    • Letzter Login :05. Februar 2014, 18:34 Uhr
    Antwort #7 am: 14. Juni 2013, 08:59 Uhr
    HaHaHa, die müssen ja nach wie vor aus unseren Reihen die Brandschützer hernehmen um die militärische Seite zu entlasten!
    Ja sollen die uns ruhig abschaffen ......erst vermehrt Gehobene ausbilden und Aufstellung Sonthofen etc. und dann ...... ich sag nur Drohne, wenns so käme.

    Hauptsache man ignoriert die Erkenntnisse aus bisherigen Privatisierungen und konnte wieder eine Kommission einrichten. Meiner Meinung nach darf man sich in dieser Sache nicht verrückt machen, aber es lässt tief blicken!!!!!
     



     

    bundeswehr-feuerwehr.de
    Bei der Website www.bundeswehr-feuerwehr.de handelt es sich um keine offizielle Website des Bundesministeriums der Verteidigung,
    sondern um ein auf privater Basis betriebenes Projekt!