BwF Community Forum

| Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung | Impressum / Kontakt | Fragen stellen... aber Wo und Wie? Regeln zur Netiquette... |

Autor Thema: Wie groß ist die Chance übernommen zu werden?  (Gelesen 4256 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Beitrag Starter
  • Martin

    • Administrator
    • *
    • Beiträge: 823
    • Dankeschön: 112 mal
    • Geschlecht: Männlich
    • Letzter Login :Gestern um 19:28
    • + Carpe diem +
      • bundeswehr-feuerwehr.de
    Die Chance ist im Prinzip gut, wenn gleich das nur das Bundesverwaltungsamt/Karrierezentren weiß wieviel sie übernehmen wollen. Die Bw-Feuerwehren haben alle mit dem Arbeitszeiterlass zu kämpfen (max. in einem 7 Tageszeitraum höchsten 48 Stunden auf das gesamte Jahr durchschnittlich gesehen). Vereinzelnt kann jeder Beamte sich bis zu 54 Stunden freiwillig verpflichten, dies ist aber nur zeitlich bis 2017 begrenzt.
     

    HINWEIS:

    Generell gibt es kein Recht auf Übernahme nach erfolgreicher Abschlußprüfung. Kraft Gesetz (Bundesbeamtengesetz BBG § 37, Abs. 2) ist der Beamte auf Widerruf entlassen wenn er erfolgreich die Laufbahnprüfung bestanden hat.
    Gruß Martin ;-)

    Kein Support per Private Mitteilungen (PM) durchführen, ausschließlich nur privates. Fragen gehören ins Forum! | Bitte die Regeln zur Netiquette... beachten, danke. | Meine Beiträge sind private Äußerungen und unverbindlich.
     



    Matze

    • Neuling
    • *
    • Beiträge: 41
    • Letzter Login :07. Oktober 2017, 19:43 Uhr
    Es ist doch aber der normal Fall, dass man übernommen wird? Sehe ich das Falsch? Natürlich kein Anspruch auf Übernahme aber sehr hohe Wahrscheinlichkeit?
     


    Rainer

    • Erklärbär
    • ***
    • Beiträge: 194
    • Dankeschön: 29 mal
    • Letzter Login :05. Dezember 2017, 14:59 Uhr
    Es wird nur nach Bedarf ausgebildet, also in der Regel auch übernommen ;-)
     


     

    bundeswehr-feuerwehr.de
    Bei der Website www.bundeswehr-feuerwehr.de handelt es sich um keine offizielle Website des Bundesministeriums der Verteidigung,
    sondern um ein auf privater Basis betriebenes Projekt!